Dieser Text war die erste Geschichte, die ich beim Lesetresen im Café Cralle vorgelesen habe (Oktober 2011).

Impuls: Die Ausstellung „Unheimlich vertraut – Bilder vom Terror“ c/o Berlin
Kunstwerk: Thomas Hirschhorn: The Incommensurable Banner

Kleiner Fuchs
Sein Gesicht rötet sich. Er stützt die Hände auf seine Knie. Bereit jeden Moment aufzuspringen und seinen Diskussionspartner zu attackieren, falls Worte nicht mehr ausreichen. Der andere: Sonnengebräunt, ein verächtliches Lächeln umspielt seine Lippen. Die kinnlangen Haare, das legère Polohemd verleihen ihm zusammen mit dem Teint ein jugendliches Aussehen. Trotzdem kann ich sogar von meinem Platz in der vierten Reihe aus seine Falten sehen.
Er fragt in die Runde worüber hier eigentlich geredet werde. Amerikaner und Europäer hätten dieses Ereignis bis heute nicht begriffen. Außerdem hätten ihn die kurze Zeit nach den Attentaten einsetzenden Erklärungsversuche angewidert. Er stellt die Frage, warum allen Ereignissen eine tiefliegende Bedeutung zugeschrieben werden müsse.
Der als Moderator engagierte Professor versucht die Diskussion zu schlichten. So hatte er sich das sicher nicht vorgestellt, als er gebeten wurde das Podium zur Frage der Macht von Bildern am Beispiel der Terroranschläge vom 11.09.2001 zu leiten. Hilflos wirft er ein:
„Aber, wir können die Diskussion ja jetzt nicht einfach beenden!“ Weiterlesen