One moment one story

Jeder Moment erzählt eine Geschichte.

Bye, bye Chicago

On Christmas 2017 we made our decision. We’ll end our Chicago adventure earlier as planned and move back to Berlin. Why? Continue reading

Alltag: Schwimmbaeder

Bevor ich hierher in die USA gezogen bin, hatte ich einige Vorurteile über Amerika und die Amerikaner. Es ist sehr spannend zu erleben wie diese sich nach und nach als falsch herausstellen… Eins war zum Beispiel dass die Amerikaner uns technologisch weit überlegen sind. Über den Zustand der Infrastruktur (Straßen, Gebäude, etc.) habe ich mir vorher nicht viele Gedanken gemacht (vielleicht zum Glück), aber dazu werde ich nochmal einen extra Post schreiben, denn ich muss mich ständig darueber aufregen. Continue reading

Yoga Dharma Talk: Depression

Some Yoga teachers chose to talk about philosophical questions in their Yoga classes, because Yoga is not primarily an exercise but a philosophy. I’m hesitant with these so-called Dharma talks but recently I felt the need for one.

Some weeks ago Chris Cornell (singer, songwriter) died. He decided to set an end to his life. He had depression. In my opinion, this is a mental condition that you can never be cured from completely. There are times that are darker and times that are lighter. Continue reading

Den Nachbarstaat entdecken: Welcome to Indy! (Indiana)

Auch wenn Chicago eine tolle Stadt ist, ist es sehr spannend andere Staaten rund um Illinois zu entdecken.

Am letzten Wochenende war kinderfreies Wochenende angesagt!

Continue reading

San Diego

Eins, zwei, Polizei…

In letzter Zeit wurde sowohl hier in den USA als auch in Deutschland viel über die hohe Kriminalitätsrate in Chicago berichtet. Im letzten Jahr wurden hier über 700 Menschen getötet. Zum Vergleich: in Berlin wurden 2015 laut Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) 34 Menschen getötet (Mord, Totschlag, Tod auf Verlangen).

Auch Präsident Trump fürchtet um Chicago. Er hat angedroht, die Nationalgarde nach Chicago zu schicken, falls die örtliche Polizei die Lage nicht in den Griff bekomme. Vielleicht sollte er androhen, selbst zu kommen – ich könnte mir vorstellen, dass das ein effektiveres Drohszenario ist!

Das hört sich ganz schön nach Wildem Westen an, oder? Aber in den Vierteln Chicagos in denen ich mich hauptsächlich aufhalte, spiegeln diese Zahlen überhaupt nicht die Realität wider. Chicago ist eine sehr segregierte (kennt ihr ein gutes, deutsches genau so passendes Wort?) Stadt, das heißt Nationen/Hautfarben leben weitestgehend getrennt voneinander in unterschiedlichen Stadtvierteln. Im Süden leben schwarze Menschen, im Westen hispanische Menschen und im Norden weiße Menschen. Im Süden und im Westen konzentriert sich die Kriminalität. Ich habe diese Viertel noch nicht näher erkundet, habe also noch kein eigenes Bild von diesen Gegenden, aber ich höre leider nur Schlimmes.

Aber in meinem Viertel kann ich mich sehr sicher fühlen. Den Beweis dafür durfte ich gestern erleben:
Ein Polizist fuhr in seinem Wagen die Belmont Street entlang und hat mit großer Ruhe und Sorgfalt einen Parksünder nach dem anderen notiert. Wenn die Polizei Zeit für so etwas hat, dann kann es hier nicht so gefährlich sein…

If women march…

Eigentlich hätte der 20.1. ein Freudentag für mich sein sollen, statt dessen war ich deprimiert. Es war endlich soweit: Der neue US-Präsident wurde vereidigt und hat seine Arbeit begonnen. Und zwar genauso schlimm oder noch schlimmer als erwartet… Continue reading

New Orleans – The city build into a jungle

First Son of the Nation

I read this story on December 5th 2016 live via Skype at Café Cralle (Berlin). Christian, Claas and me had chosen „father and sons“ as topic.
First Son of the Nation
Panting, heavy Dark Vader breathing behind him. He ran and ran but the noise didn’t stop. He was wearing his magic Nike shoes, so he had to win! Suddenly the path ended, an abyss opened up in front of him. He stopped, turned breathing heavily. There she was. Hillary Clinton. In one of her hideous pink suits. A frozen smile on her face. She moved towards him.
“Give me your hand, Barron. I love everybody!“
He backed away, lost his balance and fell. His mouth opened into an endless scream.

Someone was shaking him. Opening his eyes he looked into his mother’s brown Bambi eyes. Continue reading

Yoga – working my way into handstand

Due to a special request by a very good friend I finally share a Yoga post with you.

Since ten years I am on the Yoga path. During this time I got to know different styles, teachers, schools and I practiced in different intensities. This year I reached the point where I was definitely ready to start teacher training. Am I able to perform every Yoga asana (postion) in perfection? No! There are asanas that are easily accessible to me, others I can get into on some days and there are some where I am miles away of the full expression. But my practice has taught me to be patient. Three years ago I started practising headstand (Sirsasana) when I began doing Jivamukti Yoga. This year I finally managed to stand on my head!

At the moment I practice handstand (Vrikshasana) and forearmstand (Pincha Mayuarasana) intensively. Inversions are difficult. Not only because they require strength (arms, shoulders, abdomen). We turn our world upside down! I am far away from reaching the full posture as it is supposed to be but I found a very good preparation.

1) Start in a tabletop position. Feet touch the wall behind you. Knees are beneath your hips, wrists under your shoulders.


Continue reading

« Older posts