Jeder Moment erzählt eine Geschichte.

Category: USA (Page 1 of 2)

Alltag: Schwimmbaeder

Bevor ich hierher in die USA gezogen bin, hatte ich einige Vorurteile über Amerika und die Amerikaner. Es ist sehr spannend zu erleben wie diese sich nach und nach als falsch herausstellen… Eins war zum Beispiel dass die Amerikaner uns technologisch weit überlegen sind. Über den Zustand der Infrastruktur (Straßen, Gebäude, etc.) habe ich mir vorher nicht viele Gedanken gemacht (vielleicht zum Glück), aber dazu werde ich nochmal einen extra Post schreiben, denn ich muss mich ständig darueber aufregen. Continue reading

Eins, zwei, Polizei…

In letzter Zeit wurde sowohl hier in den USA als auch in Deutschland viel über die hohe Kriminalitätsrate in Chicago berichtet. Im letzten Jahr wurden hier über 700 Menschen getötet. Zum Vergleich: in Berlin wurden 2015 laut Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) 34 Menschen getötet (Mord, Totschlag, Tod auf Verlangen).

Auch Präsident Trump fürchtet um Chicago. Er hat angedroht, die Nationalgarde nach Chicago zu schicken, falls die örtliche Polizei die Lage nicht in den Griff bekomme. Vielleicht sollte er androhen, selbst zu kommen – ich könnte mir vorstellen, dass das ein effektiveres Drohszenario ist!

Das hört sich ganz schön nach Wildem Westen an, oder? Aber in den Vierteln Chicagos in denen ich mich hauptsächlich aufhalte, spiegeln diese Zahlen überhaupt nicht die Realität wider. Chicago ist eine sehr segregierte (kennt ihr ein gutes, deutsches genau so passendes Wort?) Stadt, das heißt Nationen/Hautfarben leben weitestgehend getrennt voneinander in unterschiedlichen Stadtvierteln. Im Süden leben schwarze Menschen, im Westen hispanische Menschen und im Norden weiße Menschen. Im Süden und im Westen konzentriert sich die Kriminalität. Ich habe diese Viertel noch nicht näher erkundet, habe also noch kein eigenes Bild von diesen Gegenden, aber ich höre leider nur Schlimmes.

Aber in meinem Viertel kann ich mich sehr sicher fühlen. Den Beweis dafür durfte ich gestern erleben:
Ein Polizist fuhr in seinem Wagen die Belmont Street entlang und hat mit großer Ruhe und Sorgfalt einen Parksünder nach dem anderen notiert. Wenn die Polizei Zeit für so etwas hat, dann kann es hier nicht so gefährlich sein…

If women march…

Eigentlich hätte der 20.1. ein Freudentag für mich sein sollen, statt dessen war ich deprimiert. Es war endlich soweit: Der neue US-Präsident wurde vereidigt und hat seine Arbeit begonnen. Und zwar genauso schlimm oder noch schlimmer als erwartet… Continue reading

Christmas time

Time flies by: the second Sunday in Advent is already there! Now, Chicago is nicely decorated. Chain of lights everywhere, in Roscoe Village we got a Community Tree and there are Christmas markets. Even a German Christkindelsmarket with Gluhwein (as the Americans say), Bratwurst, Sauerkraut and Strudel (well, isn’t that austrian…?).

When I was leaving the Christmas market I was told to drink up my Gluhwein – you are not allowed to drink alcohol on the streets. I am still not accustomed to this, in Berlin it was so totally different…

In Millenium Park a big tree with coloured lights was planted.

Every Friday night Christmas Caroling is taking place there. Changing choirs sing Christmas carols and everybody is invited to join. Well, I still have got three weeks left to learn the american carol texts… It was a really nice experience, the choir instructor was enthusiastic and warm. Not only christian carols were sung but Chanukka songs as well.

This weekend a design Christmas market called “One of a kind” is taking place in Merchandise Mart. The concept is similar to “Holy Shit Shopping” in Berlin which was my number one destination for great Christmas presents. “One of a kind” is huge but I found the stalls kind of disappointing. Not very fancy, too expensive, quite conservative. But I found beautiful earrings!

Those are some of my impressions of Chicago preparing for Christmas. I wish you all a happy second Sunday in Advent!

Politics (before the election)

I read this text on November 7th live via Skype at Café Cralle in Berlin. BEFORE the US presidental election.

Tomorrow the presidental elections are taking place. From Germany I observed the election campaigns with astonishment, disbelief and disgust. Here in Chicago the elections are not that omnipresent as it is the case in German ones. Considering the enormous donations the candidates have to collect and that are always debated, I would have expected the country to be overflooded with posters. During a night out in a bar a spot for Donald Trump is shown in one of the numerous commercial breaks during the baseball game. The others sitting at my table shake their heads in disbelief. Well, those were all Europeans. Obviously not representative. Continue reading

Money talks

In Europe one popular opinion about the US is that lots of people have to have several jobs to make ends meet. I never understood completely the reasons for this. Little by little I begin to understand. Groceries are mostly more expensive. Especially during shopping and dining out you can experience bad surprises. Continue reading

My new home

After being one month in the USA, I faced the next big change: moving into a permanent apartment. I really liked the temporary apartment in Downtown, Lake/Wells Street on 42nd floor but I also really looked forward to moving into the new apartment.

Downtown Chicago is exciting but overall very noisy. Constantly rushing trains, sirens day and night and this continous big city humming. Do you know it? I noticed it for the first time in New York City. You can hear it in Berlin, too, although not everywhere. And in Chicago’s center it accompanied me, too.

img_0747
Bye, bye skyscrapers!

My new apartment is in the so-called Roscoe Village. The “village within the city”. Sounds like Prenzlauer Berg, right? Indeed, it’s very similar. It seems I am attracted to that kind of neighborhoods… I was born in a small town in Lower-Saxony. After finishing school I felt the urge to move to a bigger city. Brühl, Wiesbaden, Freiburg, Wiesbaden, Berlin – and now Chicago. The cities have become bigger. Somehow, I always ended up in neighborhoods that have a village-like character with small stores, extraordinary cafés and parks. Maybe my small-city-soul needs a restricted terrain? Luckily, it can be found in big cities, too.
Here in Roscoe Village it is really relaxed for sure. Wide sidewalks, lots of people with children, nice cafés, two coffee roasteries directly around the corner, restaurants, a wine shop, a bike shop, a book shop… what do I need else?!

Schokolade!

Schon direkt nach meiner Ankunft in Chicago fiel mir der angenehme Schokoladenduft auf, der mir hier in Downtown immer wieder in die Nase kroch. Woher kam er? Aus einer Bäckerei? Einem Schokoladenladen? Ich konnte nichts entdecken. Durch Zufall verschlug es uns nach einem Spielplatzbesuch am Fluss auf die andere Flussseite. Und da entdeckten wir auf einmal die Quelle: eine Schokoladenfabrik, the Blommer Chocolate Company.

Ich rechnete damit, dass jeden Moment Willy Wonka aus dem Fabriktor tritt, mich willkommen heißt und dann durch das Schokoladenparadies zu den Oompa-Loompas führt. Kennt ihr den Film “Charlie und die Schokoladenfabrik”? Wenn nicht, solltet ihr ihn euch ansehen. Es ist einer meiner Lieblingsfilme, da Johnny Depp grandios spielt und ziemlich viel Gesellschaftskritik, eingewickelt in eine Schokoladentafel, serviert wird.
Leider kam Willy Wonka nicht aus der Fabrik. Dafür habe ich heute den Fabrikladen besucht. Spartanisch eingerichtet. Eine große Ecke mit Halloween Süßigkeiten. Ein Riesenregal mit Nüssen in verschiedensten Schokoladenüberzügen (ich habe non-sugar almonds mitgenommen). Ein kleines Regal mit Pralinen. That’s it. Also, ein bisschen romantischer könnte man es schon gestalten…

Als nächstes muss ich herausfinden ob ich an einer Fabrikführung teilnehmen kann. Dann fällt das Kind zufällig in einen Schokoladenbottich, muss von mir gerettet werden und ich bin Kopf bis Fuß in Schokolade gehüllt! So der Plan…

« Older posts