Einige Yogalehrer sprechen während ihrer Klasse gerne über philosophische Fragen, da Yoga nicht in erster Linie ein Sport, sondern eine philosophische Praxis ist. Ich bin noch etwas zögerlich mit solchen Beiträgen, aber neulich habe ich mich bemüßigt gefühlt, am Anfang meiner Stunde einige Worte zum Thema Depression zu teilen.

Vor einigen Wochen ist Chris Cornell (Sänger) gestorben. Er hat sich entschlossen, sein Leben selbst zu beenden. Er litt an Depression. Meiner Meinung nach kann Depression nicht geheilt werden. Es gibt dunklere und hellere Tage im Leben eines depressiven Menschen.
Yoga ist eine Möglichkeit, dich zu unterstützen, wenn Du an Depression leidest. Es ersetzt weder eine Therapie noch eine Medikation. Sei ehrlich mit dir selbst und suche jede Hilfe, die du bekommen kannst und die du brauchst. Yoga kann auch eine dieser Hilfen sein. Es gibt dir die Möglichkeit deinen Körper zu erkunden und dich mit dir selbst (wieder) zu verbinden. Denn wir haben oft ein bestimmtes, festgefahrenes Bild von uns in unseren Köpfen.

Die Yoga Philosophie besteht aus dem achtgliedrigen Weg (Yamas, Niyamas, Asana, Pranayama, Pratyahara, Dharana, Dhiyana, Samadhi), der Orientierung bietet, wie man Erfüllung durch Yoga finden kann (ultimativ: Erleuchtung). Eins der Niyamas ist Svadiyaya, das bedeutet Selbstbeobachtung. Durch urteilsfreie Beobachtung unserer selbst lernen wir mehr über uns und wer wirklich sind. Yoga führt uns unsere körperlichen Grenzen und emotionalen Altlasten aus unserer Vergangenheit, die immer noch an uns hängen und uns zurückhalten, vor Augen. Wenn wir Yoga praktizieren, bewegen wir uns in einem sicheren Raum, um diese Begrenzungen und Gefühle wahrzunehmen und anzuerkennen, aber sie zugleich loszulassen und unsere inneren Grenzen aufzuheben. In unseren Körpern und Köpfen. Das ist nicht einfach. Es erfordert Offenheit und Mut. Aber die Basis ist das einfache Prinzip von: Einatmen – lass, ausatmen – los.

Eine regelmäßige Yogapraxis wird nicht deine Depression heilen, das wird vermutlich nichts vollständig schaffen. Aber es hilft dir, zu erkennen in welchem Zustand du aktuell bist und mehr über dich zu erfahren. Respekt und Selbstliebe zu gewinnen ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Glücklichsein. Sei dankbar gegenüber dir selbst, dass du heute den Weg auf deine Matte gefunden hast. 

print